Aktien

8 Wege, wie Warren Buffett zu denken

6 Mins read

Bereits 1999 schrieb Robert G. Hagstrom ein Buch über den legendären Investor Warren Buffett mit dem Titel „The Warren Buffett Portfolio“. Das Besondere an diesem Buch und der Unterschied zu den unzähligen anderen Büchern und Artikeln, die über das „Orakel von Omaha“ geschrieben wurden, ist, dass es den Lesern einen wertvollen Einblick in Buffetts Denkweise bei Investitionsentscheidungen bietet. Mit anderen Worten: Das Buch befasst sich mit der psychologischen Denkweise, die Buffett so sagenhaft reich gemacht hat.

Obwohl Anleger mit Sicherheit vom Inhalt des gesamten Buches profitieren werden, zeige ich dir in diesem Beitrag die meiner Meinung nach wichtigsten Tipps und Vorschläge bezüglich einer erfolgreichen Denkweise für die Aktienauswahl. Durch sie wird es dir garantiert leichter fallen, dich in Buffetts Kopf hineinzuversetzen.

1. Sieh Aktien wie ein Unternehmen

Viele Anleger sehen Aktien und den Aktienmarkt im Allgemeinen nur als Wertpapiere, die kaum etwas mit dem dahinter stehenden Unternehmen zu tun haben und nur zwischen Anlegern hin und her gehandelt werden. Vielleicht mag es dazu beitragen, dass Investoren nicht zu emotional werden, wenn es um eine bestimmte Position geht, aber es erlaubt ihnen nicht unbedingt, die bestmöglichen Investitionsentscheidungen zu treffen.

Aus diesem Grund erklärte Buffett, dass Aktionäre sich als „Teileigentümer“ des Unternehmens sehen sollten. Durch diese Denkweise neigen Investoren dazu, spontane Investitionsentscheidungen zu vermeiden und sich mehr auf die langfristige Perspektive zu konzentrieren. Darüber hinaus neigen langfristig denkende „Eigentümer“ dazu, Situationen detaillierter zu analysieren und sich dann viele Gedanken über Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu machen. Hagstrom beschreibt, dass dieses verstärkte Nachdenken und Analysieren tendenziell zu besseren Investitionsrenditen führt.

2. Erhöhe deine Investition

Während es für Anleger selten – wenn überhaupt – sinnvoll ist, „alle Eier in einen Korb zu legen“, kann es auch nicht gut sein, alle Eier in zu viele Körbe zu legen. Buffett ist der Meinung, dass eine zu starke Diversifizierung die Rendite ebenso beeinträchtigen kann wie eine mangelnde Diversifizierung. Das ist der Grund, warum er nicht in Investmentfonds investiert und warum er es vorzieht, große Investitionen in nur eine Handvoll von Unternehmen zu tätigen.

Buffett ist der festen Überzeugung, dass Anleger zunächst ihre Hausaufgaben machen müssen, bevor sie in ein Wertpapier investieren. Aber nachdem dieser Due-Diligence-Prozess abgeschlossen ist, sollten sich Investoren wohl genug fühlen, um einen beträchtlichen Teil ihres Vermögens in diese Aktie zu investieren. Sie sollten sich auch wohl dabei fühlen, ihr gesamtes Anlageportfolio auf eine Handvoll guter Unternehmen mit hervorragenden Wachstumsaussichten zu reduzieren.

Buffetts Haltung, sich genug Zeit für die richtige Allokation seines Portfolios zu nehmen, wird durch seine Bemerkung unterstrichen, dass es nicht nur um das beste Unternehmen geht, sondern auch darum, wie du über das Unternehmen denkst.

Denk mal darüber nach: Warum solltest du dein Geld in das fünftbeste Unternehmen stecken, wenn das beste Unternehmen das du besitzt, das geringste finanzielle Risiko darstellt und die besten langfristigen Aussichten hat? Würde es stattdessen nicht vielmehr Sinn ergeben, den Großteil seines Geldes in seine Top-Unternehmen zu investieren?

3. Reduziere die Anzahl deiner Transaktionen

Schnelles Ein- und Aussteigen aus Aktien kann dir potenziell viel Geld einbringen, aber laut Buffett reduziert dieses Vorgehen real deine Rendite. Das liegt daran, dass ein erhöhter Portfolioumsatz auch die Höhe der zu zahlenden Steuern erhöht, die auf Kapitalgewinne gezahlt werden müssen. Natürlich ist dies nicht der Fall, wenn du unter dem Sparerpauschbetrag von 801 € für Singles und 1.602 € für gemeinsam veranlagtes bleibst. Doch nicht nur deine Steuerlast wird in die Höhe getrieben, sondern auch die Transaktionsgebühren, die an deinen Broker gehen.

Buffett behauptet, dass das, was in der Wirtschaft Sinn ergibt, auch bei Aktien Sinn ergibt: Ein Investor sollte daher in der Regel einen kleinen Teil eines hervorragenden Unternehmens mit der gleichen Hartnäckigkeit halten, die ein Eigentümer an den Tag legen würde, wenn ihm das gesamte Unternehmen gehören würde.

Mit dieser langfristigen Denkweise kannst du es vermeiden, hohe Transaktionsgebühren und Steuern auf kurzfristige Kapitalgewinne zu zahlen. Zusätzlich wirst du in der Lage sein, kurzfristige Schwankungen im Aktienkurs des Unternehmens zu überstehen und letztendlich die Früchte der erhöhten Erträge und/oder Dividenden im Laufe der Zeit zu ernten.

4. Habe alternative Benchmarks

Während Aktienkurse der ultimative Parameter für den Erfolg oder Misserfolg einer bestimmten Investition sein mögen, konzentriert sich Buffett nicht auf diese Metrik. Stattdessen analysiert und durchforstet er die zugrunde liegende Ökonomie eines bestimmten Unternehmens oder einer Gruppe von Unternehmen. Wenn ein Unternehmen das tut, was es braucht, um auf einer profitablen Basis zu wachsen, wird letztendlich auch der Aktienkurs davon profitieren.

Erfolgreiche Investoren müssen sich die Unternehmen, die sie besitzen ansehen und ihr wahres Ertragspotenzial herausfinden. Wenn die Fundamentaldaten solide sind und das Unternehmen den Shareholder Value durch beständiges Gewinnwachstum steigert, sollte der Aktienkurs dies langfristig widerspiegeln.

5. Denke an Wahrscheinlichkeiten

Bridge ist ein Kartenspiel, bei dem die erfolgreichsten Spieler in der Lage sind, mathematische Wahrscheinlichkeiten zu beurteilen, um ihre Gegner zu schlagen. Es überrascht vielleicht nicht, dass Buffett Bridge liebt und aktiv spielt, weshalb er die Strategien über das Spiel hinaus in die Welt des Investierens überträgt.

Buffett schlägt vor, dass Investoren sich auf die wirtschaftlichen Aspekte der Unternehmen konzentrieren, die sie besitzen (mit anderen Worten: die zugrunde liegenden Geschäfte), und dann versuchen, die Wahrscheinlichkeit abzuwägen, dass bestimmte Ereignisse eintreten oder nicht eintreten, ähnlich wie ein Bridge-Spieler die Wahrscheinlichkeiten der Hände seiner Gegner überprüft. Er fügt hinzu, dass ein Investor, der sich auf den wirtschaftlichen Aspekt der Gleichung und nicht auf den Aktienkurs konzentriert, die Wahrscheinlichkeiten besser einschätzen kann.

In Wahrscheinlichkeiten zu denken hat seine Vorteile. Ein Anleger, der beispielsweise über die Wahrscheinlichkeit nachdenkt, dass ein Unternehmen über einen Zeitraum von fünf oder zehn Jahren eine bestimmte Gewinnwachstumsrate aufweisen wird, ist viel eher in der Lage, kurzfristige Schwankungen des Aktienkurses zu überstehen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass seine Anlagerenditen wahrscheinlich besser sind und er auch weniger Transaktions- und/oder Kapitalgewinnkosten realisieren wird.

6. Verstehe die Psychologie

Sehr einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass der Einzelne verstehen muss, dass es eine psychologische Denkweise gibt, zu der der erfolgreiche Investor neigt. Genauer gesagt, konzentriert sich der erfolgreiche Anleger auf Wahrscheinlichkeiten und wirtschaftliche Aspekte, während er seine Entscheidungen von rationalem und nicht von emotionalem Denken leiten lässt.

Mehr als alles andere können die eigenen Emotionen der schlimmste Feind für Investoren sein. Buffett vertritt die Ansicht, dass der Schlüssel zur Überwindung von Emotionen darin besteht, den Glauben an die wirklichen Fundamentaldaten des Unternehmens zu bewahren und sich nicht zu sehr von der Kursentwicklung leiten zu lassen.

Investoren sollten erkennen, dass es eine bestimmte psychologische Denkweise gibt, die sie haben sollten, wenn sie erfolgreich sein wollen, und versuchen, diese Denkweise anzuwenden.

7. Ignoriere Marktprognosen

Besonders in den letzten Jahren traten immer mehr sogenannten „Crashpropheten“ in die Öffentlichkeit und warnten vor der nächsten Wirtschaftskrise. Letztendlich haben sie Jahr für Jahr gewarnt und nichts ist passiert. Vielmehr ist der Aktienmarkt weiter gestiegen und du hättest super Renditen verpasst, wenn du sie gehört hättest.

Auf der anderen Seite der Medaille gibt es ebenso viele ewige Optimisten, die behaupten, dass der Aktienmarkt immer weiter steigt. Diese sollten ebenfalls ignoriert werden.

In all dieser Verwirrung schlägt Buffett vor, dass Anleger ihre Bemühungen darauf konzentrieren sollten, Aktien zu isolieren und in sie zu investieren, die derzeit vom Markt nicht richtig bewertet werden. Die Logik dabei ist, dass der Anleger eine Menge Geld verdienen wird, wenn der Aktienmarkt beginnt, den inneren Wert des Unternehmens zu erkennen (durch höhere Preise und größere Nachfrage).

8. Warte auf den Fat Pitch

Hagstroms Buch verwendet das Modell des legendären Baseballspielers Ted Williams als Beispiel für einen klugen Investor. Williams wartete auf einen bestimmten Pitch (einen mit hoher Wahrscheinlichkeit den Ball zu treffen), bevor er schwang. Man sagt, dass diese Disziplin es Williams ermöglichte, einen höheren Schlagdurchschnitt als der typische Spieler zu haben.

Buffett schlägt in gleicher Weise vor, dass alle Investoren so handeln sollten, als besäßen sie eine Entscheidungskarte für ihr ganzes Leben, auf der nur 20 Investitionsentscheidungen vermerkt sind. Die Logik ist, dass dich dies davon abhalten sollte, mittelmäßige Investitionsentscheidungen zu treffen und dadurch in Folge deine Rendite zu steigern.

Fazit

“Das Warren Buffett Portfolio“ ist ein zeitloses Buch, das wertvolle Einblicke in die psychologische Denkweise des legendären Investors Warren Buffett bietet. Natürlich wäre jeder reich, wenn es so einfach wäre, zu lernen, wie Warren Buffett zu investieren! Aber wenn du die Zeit und Mühe investierst, einige von Buffetts bewährten Strategien umzusetzen, bist du definitiv auf dem Weg zu einer besseren Aktienauswahl und höheren Renditen.


Zum Buch

Der New York Times-Bestseller ist eine wertvolle und praktische Anleitung zu den Prinzipien, die hinter dem bemerkenswerten Investment-Erfolg des berühmten Orakels von Omaha stehen. In diesem Buch geht Autor Robert Hagstrom den nächsten logischen Schritt und enthüllt, wie man Aktien gewinnbringend verwaltet, sobald man sie ausgewählt hat. „The Warren Buffett Portfolio“ hilft dir beim Aufbau eines überragenden Portfolios und bei der zukünftigen Verwaltung der Aktien.


Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Inhalte werden geladen
Related posts
AktienErste Schritte

Das passiert, wenn du 20 Jahre lang 100 € pro Monat in Aktien investierst

2 Mins read
Erfahre wie du mit einer monatlichen Investition von 100 € in Aktien & ETFs einen Notgroschen für die Zukunft aufbauen kannst. So kannst du 100 € investieren.
Aktien

Wie Walmart Geld verdient

1 Mins read
Walmart gehört zu den größten Einzelhändlern der Welt, doch wie verdient Walmart Geld und welche Marken und Segmenten tragen am meisten dazu bei?
Aktien

IPO: Robinhood plant Börsengang

4 Mins read
Neobroker Robinhood hat bei der Securities and Exchange Commission (SEC) vertraulich einen Antrag für einen Börsengang (IPO) gestellt.
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.