Aktien

Aktienanalyse: Die wichtigsten Kennzahlen

4 Mins read

Mithilfe von Kennzahlen erhältst du als Anleger die Möglichkeit, Aktien zu analysieren, indem du die Rohdaten der Finanzen eines Unternehmens interpretierst. Auf diese Weise kannst du dir einen Überblick über das Unternehmen verschaffen und bist in der Lage, selbstständig Anlageentscheidungen zu treffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Blue Chips oder Penny Stocks handelt.

Sie unterstützen dich dabei, die Stärke, Rentabilität, Effizienz und Qualität eines Unternehmens aus verschiedenen Blickwinkeln zu beurteilen und Änderungen der wichtigsten Betriebsmetriken des Unternehmens im Laufe der Zeit zu überwachen. Die gewonnen Informationen geben dir einen dann einen perfekten Überblick, über die aktuelle Situation des Unternehmens.

Sie unterstützen dich dabei, die Stärke, Rentabilität, Effizienz und Qualität eines Unternehmens aus verschiedenen Blickwinkeln zu beurteilen und Änderungen der wichtigsten Betriebsmetriken des Unternehmens im Laufe der Zeit zu überwachen. Die gewonnen Informationen geben dir einen dann einen perfekten Überblick, über die aktuelle Situation des Unternehmens.

Was ist eine Kennzahl?

Einfach ausgedrückt bedeutet eine finanzielle Kennzahl, dass eine Zahl aus dem Jahresabschluss eines Unternehmens genommen und durch eine andere geteilt wird. Mit dem Ergebnis kannst du also die Beziehung zwischen verschiedenen Zahlen darstellen.

Weißt du beispielsweise nur, dass der Aktienkurs einer Anlage 2,13 EUR beträgt, kannst du damit nicht viel anfangen. Kennst du zusätzlich aber noch das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) kannst du alles in einen Kontext bringen: Dividiert man den Preis (2,13 EUR) durch den Gewinn je Aktie (in diesem Fall 0,25 EUR), erhält man ein KGV von ca. 8,5.
Durch diese Rechnung lassen sich dann die Kurs-Gewinn-Verhältnisse verschieden großer Unternehmen oder direkter Wettbewerber vergleichen, um die Attraktivität des Aktienkurses im Verhältnis zu seinen Gewinnen besser einschätzen zu können.

Viele dieser Kennzahlen findest du sogar schon fertig berechnet und schön dargestellt, auf den verschiedensten Finanzwebseiten. Hier ein Beispiel von Amazon auf Finanzen.net.

3 Arten von Kennzahlen

Unterschiedliche Finanzkennzahlen geben dir ein Bild von verschiedenen Aspekten der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens, von der Verwendung seiner Vermögenswerte bis zur Deckung seiner Schulden. Ein Verhältnis für sich allein ergibt möglicherweise nicht das vollständige Bild, es sei denn, es wird als Teil eines Ganzen betrachtet.

Da sie Daten messen, die sich im Laufe der Zeit ändern, sind Verhältnisse von Natur aus zeitkritisch. Das sollte bei der Verwendung auf jeden Fall berücksichtigt werden. Dies kannst du aber auch zu deinem Vorteil nutzen und die Verhältnisse von einem Zeitraum zum anderen vergleichen, um sich ein Bild über das Wachstum oder die Veränderungen innerhalb eines Unternehmens zu machen.

Liquidität

Liquiditätskennzahlen belegen die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Schulden und sonstigen Verbindlichkeiten zu begleichen. Wenn es nicht über genügend kurzfristige Vermögenswerte verfügt, um kurzfristige Verpflichtungen zu decken, oder wenn es nicht genügend Cashflow generiert, um die Kosten zu decken, können finanzielle Probleme auftreten.

Liquiditätskennzahlen sind bei Penny Stocks besonders wichtig, da die kleineren und jüngeren Unternehmen oft enorme Schwierigkeiten haben, all ihre Rechnungen zu bezahlen, bevor ihre Geschäfte stabil und etabliert sind.

Einige Liquiditätskennzahlen umfassen:

  • Cash Ratio
  • Quick Ratio
  • Current Ratio
  • Operative Cashflow-Marge

Das Cash-Ratio gibt Auskunft über den Bargeldbetrag eines Unternehmens im Vergleich zu ihrer Bilanzsumme.

Das Quick Ratio vergleicht die liquiden Mittel, Wertpapiere und Forderungen eines Unternehmens mit seinen Verbindlichkeiten und gibt dir einen besseren Überblick darüber, wie gut es Tilgungen für aktuelle Verpflichtungen vornehmen kann.

Das Current Ratio teilt das Umlaufvermögen durch die kurzfristigen Verbindlichkeiten und gibt dir eine Vorstellung davon, wie gut das Unternehmen seinen Verpflichtungen in den nächsten 12 Monaten nachkommen kann.

Rentabilität

Leistungskennzahlen geben Anlegern Auskunft über den Gewinn eines Unternehmens, weshalb sie häufig als Rentabilitätskennzahlen bezeichnet werden.

Sie vermitteln ein klares Bild über die Rentabilität eines Unternehmens in verschiedenen Phasen seiner Geschäftstätigkeit. Beispiele beinhalten:

  • Eigenkapitalrendite
  • Umsatzrendite
  • EBIT / EBITDA-Marge
  • Kapitalumschlag
  • Gesamtkapitalrendite

Die Eigenkapitalrendite gibt die Verzinsung des von den Eigenkapitalgebern eingebrachten Kapitals an. Dafür wird der erwirtschaftete Jahresüberschuss durch das durchschnittliche Eigenkapital dividiert.

Die Umsatzrendite stellt dar, wie viel Cent Gewinn durch einen Euro an Umsatz erwirtschaftet werden. Insbesondere bei gering verschuldeten Unternehmen mit einer exzellenten Marktstellung sind sehr hohe Umsatzrenditen vorzufinden.

Bewertung

Da die Bewertungsrelationen vom aktuellen Aktienkurs eines Unternehmens abhängen, geben sie Aufschluss darüber, ob die Aktie zu einem fairen Kurs gehandelt wird. Wie viel Bargeld, Betriebskapital, Cashflow oder Einkommen erhalten Sie für jeden investierten Dollar? Diese Kennzahlen können auch als Marktkennzahlen bezeichnet werden, da sie die Attraktivität eines Unternehmens auf dem Markt bewerten.

Einige Bewertungsverhältnisse umfassen:

  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
  • Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV)
  • Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)

Verwendung von Kennzahlen in der Finanzanalyse

Durch die Prüfung und den Vergleich von Finanzkennzahlen erhälst du Vergleichspunkte zwischen Unternehmen. Auch die Entwicklung innerhalb eines bestimmten Unternehmens kann somit überprüft werden.

Es ist wichtig, Entscheidungen nicht auf ein bestimmtes Verhältnis zu stützen, sondern sie zusammenzufassen und als Ganzes zu analysieren. Aus diesem Grund kann die Analyse von Kennzahlen einen entscheidenden Unterschied bei deinen Anlageergebnissen ausmachen. Sie liefert einem die detaillierten Informationen die man benötigt, und hilft dabei, potenzielle Problembereiche zu erkennen, bevor man investiert.


Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Related posts
Aktien

Bärenmärkte und ihre anschließende Erholung

3 Mins read
Bärenmärkte sind Perioden, in denen der Aktienmarkt gegenüber dem jüngsten Höchststand (z.B. einem 52-Wochen-Hoch) um 20 % oder mehr sinkt. Mit dem S&P 500 Index als Maß gab es seit 1926 16 Bärenmärkte, durchschnittlich alle sechs Jahre.
Aktien

Leerverkauf: Einfach erklärt

3 Mins read
Leerverkäufe umfassen den Verkauf von Aktien, die der Verkäufer nicht besitzt oder von Aktien, die der Verkäufer von einem Makler…
Aktien

Aktien Recherche: Wie du gute Chancen erkennst

2 Mins read
Diese Tipps solltest du kennen, wenn du gute Unternehmen erkennen möchtest und mit dem Investieren beginnen willst.
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.