ETFs

Öl-ETFs – So profitierst du vom Ölpreis

2 Mins read

Was du wissen solltest

Eine Investition in Öl-ETFs kann eine Menge Geld erwirtschaften, doch anstatt nur die Rendite als einzigen Grund zu betrachten sollte auch der erhöhte Grad der Diversifikation nicht vernachlässigt werden. Da die physische Lagerung von hunderten Öl-Fässern in deiner Garage jedoch schwierig werden könnte und zudem auch eine hohe Brandgefahr darstellt, sollte man ETFs für eine Investition nutzen. Auch Fondsgesellschaften haben kein Interesse daran, das Öl physisch zu lagern, weshalb die Wertentwicklung der ETFs synthetisch abgebildet wird. Das heißt, dass die Bank Future-Kontrakte mit anderen Finanzinstituten abschließt und den Ölpreis nachverfolgt. Kann der Kontrakt jedoch nicht erfüllt werden, verliert der ETF – und damit auch der Anleger – Geld. Eine andere Möglichkeit die von ETF-Anbietern genutzt wird, ist die Investition in mehrere Ölunternehmen, die ja natürlich auch von steigenden Ölpreisen profitieren.

Warum einen Öl-ETF kaufen?

Öl-ETFs vereinfachen die Investition in die Ölindustrie maßgeblich. Ohne ETFs müsstest du einzelne Aktien heraussuchen, die du vor dem Kauf auch noch analysieren musst. Dadurch steigen deine Transaktionskosten und der Faktor der Diversifizierung spielt bei 1-3 Ölaktien auch keine Rolle mehr.

Mit einem Öl-ETF wird der ganze Prozess jedoch wesentlich einfacher. Denn sobald du einen ETF kaufst, besitzt du direkt einen ganzen Korb an verschiedenen Ölunternehmen. Somit musst du dir keine Sorgen mehr um das einzelne Unternehmen machen, sondern profitierst von einem insgesamt steigenden Ölpreis. Sinkt der Ölpreis jedoch, werden nahezu alle Unternehmen davon betroffen sein. Du solltest dir also bewusst sein, das die Entwicklung des Ölpreises der primäre Faktor ist und nicht die Qualität des einzelnen Unternehmens.

Vorteile einer Investition in Öl-ETFs

Zum einen existiert der Vorteil des einfacheren Handels, da du ETFs jederzeit kaufen oder verkaufen kannst, da sie genau wie Aktien gehandelt werden. Bei Investmentfonds müsstest du deine Anteile an den Fondsanbieter zurückgeben, was wesentlich länger dauert.

Außerdem zahlst du im Vergleich zu Investmentfonds niedrigere Gebühren. Auch Leerverkäufe und Limit- und Stopp-Loss-Orders sind ohne Probleme möglich. Somit kannst du bei ETFs alle Handelsstrategien anwenden, die auch bei Aktien zur Verfügung stehen.

Weitere ETF-Vorteile, aber auch Nachteile, die natürlich auf Öl-ETFs zutreffen, findest du in diesem Beitrag.

Strategien für den Handel oder die Diversifizierung von Öl-ETFs

Da Öl-ETFs wie einzelne Aktien gehandelt werden, eröffnen sich dir alle erdenklichen Handelsoptionen. Möchtest du deine Ölinvestitionen beispielsweise gegen ein erhöhtes Abwärtsrisiko absichern, kannst du Leerverkäufe tätigen und dein Portfolio stabilisieren.

Außerdem besteht die Möglichkeit einen inversen Öl-ETF zu kaufen, bei dem du ebenfalls von fallenden Kursen profitierst. Inverse ETFs sind sinnvoll für Anleger, die gegen den Ölpreis wetten möchten, aufgrund von Margen- oder Kontobeschränkungen jedoch keine ETFs leerverkaufen können. Dabei sollte dir jedoch bewusst sein, dass inverse ETFs erhebliche Risiken aufweisen und in der Regel nur von professionellen Anlegern und nicht von Privatanlegern verwendet werden. Solltest du sie trotzdem nutzen, lege deine Risikotoleranz fest und setzte Stopp-Losses.

In Öl-ETFs investieren

Wenn du dich nun also dazu entschieden hast, Öl-ETFs in deine Anlagestrategie aufzunehmen, solltest du zunächst gründliche Untersuchungen durchführen, indem du den Ölpreis verfolgst und darauf achtest, wie die wichtigsten Öl-ETFs auf unterschiedliche Marktbedingungen reagieren. Sobald du ein gutes Gefühl für den Rohstoff entwickelt hast, kannst du wie bei jedem anderen Investment auch, mit kleinen Beträgen beginnen und dich immer weiter steigern.


Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Inhalte werden geladen
Related posts
BasiswissenETFs

Wie man zum Do-It-Yourself-Investor wird!

6 Mins read
Als DIY-Investor hast du die volle Kontrolle über deine Finanzen und sparst eine Menge Geld, indem du dich selbst um die Geldanlage kümmerst. Diese Kenntnisse helfen dir dabei!
AktienETFs

Dollar-Cost Averaging vs. Einmalanlage: Was ist besser?

5 Mins read
Wenn du Geld zum Investieren hast, musst du dich entscheiden, ob du deine Investition zeitlich streckst oder alles auf einmal investierst. Hier erfährst du, ob du Dollar-Cost Averaging oder die Einmalanlage wählen solltest.
AktienETFs

♻️ Nachhaltig investieren: Ein Leitfaden für ESG-Investing

5 Mins read
ESG steht im englischen für “environmental, social and governance” und sind eine Form des nachhaltigen Investierens, die die finanziellen Erträge einer Investition und ihre Gesamtauswirkungen berücksichtigt. Der ESG-Score einer Anlage misst die Nachhaltigkeit einer Investition in drei spezifischen Kategorien: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.