Basiswissen

Small-, Mid-, oder Large Cap? Die richtige Mischung für dein Portfolio

3 Mins read

Ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen bedeutet, in eine Mischung aus großen & stabilen sowie in kleinere Unternehmen mit Wachstumspotenzial zu investieren. Im Folgenden erfährst du, was du über die Marktkapitalisierung wissen musst und wie sie deine Asset-Allocation-Strategie beeinflussen sollte.

Die Medien berichten täglich über die “heißesten” Aktien, um schnell reich zu werden. Doch ist das wirklich der richtige Ansatz? Und ist das überhaupt realistisch?

Wenn du meinen Beitrag zum Vergleich zwischen Dollar-Cost Averaging und dem Stock Picking gelesen hast, weißt du vielleicht auch, dass wissenschaftlicht Stock Picking die klügere Wahl ist, wenn man die maximale Rendite erzielen möchte. Psychologisch hat das Dollar-Cost Averaging jedoch einen enormen Vorteil und eignet sich für den Großteil aller Privatanleger vermutlich besser.

Stock Picking kann sich lohnen, ist aber auch ein gefährliches Spiel, wenn du nicht weißt, was du tust. Auch die Investition einer zu geringen Summe kann dazu führen, dass deine Diversifikation aufgrund des Betrags nicht ausreichend ist.

Als neuer Investor mit begrenztem Kapital bist du daher besser dran, wenn du in einen breit gestreute Indexfonds oder ETFs investierst.

Aber wo fängt man an? Woher weißt du, welche Anlagen die richtigen für dich sind? Und was ist mit der Asset Allocation?

Was ist die Marktkapitalisierung?

Bevor du die verschiedenen Arten von ETFs kennenlernen wirst, musst du zuerst die Marktkapitalisierung verstehen. Die Marktkapitalisierung ist ein schneller Weg, um die Größe eines Unternehmens zu bestimmen.

Um die Marktkapitalisierung zu berechnen, nehmen wir den Aktienkurs und multiplizieren ihn mit der Anzahl der ausstehenden Aktien (d. h. Aktien, die jeder kaufen kann). So erhalten wir einen Betrag, der die Marktkapitalisierung des Unternehmens darstellt.

Hier sind die häufigsten Bezeichnungen, die für die verschiedenen Klassen der Marktkapitalisierung verwendet werden.

  1. Large Cap – 10 – 100 Milliarden Euro
  2. Mid Cap – 2 -10 Milliarden Euro
  3. Small Cap – 250 Millionen – 2 Milliarden Euro

Nehmen wir an, Firma A hat einen Aktienkurs von 10 € und hat 1 Million Aktien im Umlauf. Ihre Marktkapitalisierung wäre dann:

10 € x 100.000.000 Aktien = 1.000.000.000 €

Unternehmen A hat also eine Marktkapitalisierung von 1 Milliarde Euro. Gemäß der obigen Liste wäre das Unternehmen damit ein Small-Cap-Unternehmen.

ETFs werden nach der Größe der Unternehmen kategorisiert, der in den entsprechenden Index abgebildet wird. Ein Large-Cap-ETF hält zum Beispiel nur Aktien von Unternehmen mit großer Marktkapitalisierung.

Es gibt ein paar andere Arten von Marktkapitalisierungen, die ab und an mal auftauchen. Diese sind: Mega-Cap (> 100 Milliarden Euro), Micro-Cap (< 250 Millionen Euro) und Nano-Cap (normalerweise <50 Millionen Euro).

Warum du kleinere Unternehmen für deine Anlagestrategie in Betracht ziehen sollten

Das Investieren in Small-Cap-Unternehmen ist ein wichtiges Element deiner Anlagestrategie. Kleinere Unternehmen haben tendenziell eine größere Chance auf großes Wachstum, und zwar schneller.

Zum Beispiel ist es wahrscheinlicher, dass sich der Wert eines Unternehmens mit einer Marktkapitalisierung von 500 Mio. € verdoppelt als der eines Unternehmens mit einer Marktkapitalisierung von 500 Mrd. €.

Kleinere Unternehmen werden von Analysten auch weniger beachtet, sodass Raum für kleinere Unternehmen besteht, unbemerkt zu bleiben. Wenn du Zeit in die Recherche stecken möchtest, besteht eine potenziell höhere Chance profitable Unternehmen zu finden, als es mit Large-Cap Aktien der Fall ist.

Es gibt jedoch einige Faktoren, die du berücksichtigen solltest, bevor du in kleinere Unternehmen investierst. Rendite kommt nicht ohne Risiko. Ein enorm wichtiger Punkte ist die Tatsache, dass Small-Cap Aktien wesentlich volatiler sind als Blue-Chip Aktien.

Das ist das Schöne an Small-Cap-ETFs ist, dass du keine einzelnen Unternehmen aussuchen musst. ETFs haben die Eigenschaft, dass sie von vornherein gut diversifiziert sind, sodass du dich darum nicht mehr kümmern musst.

Obwohl die Investition in einen Small-Cap-ETF riskanter sein kann als die Investition in einen Large-Cap-ETF, ist sie ein kluges Element in einem diversifizierten Portfolio. Denke daran, dass es beim Investieren keine Gewinne ohne Risiken gibt.

Ideale Vermögensaufteilung (und wie man sie wählt)

Eine Sache, die Sie berücksichtigen sollten, ist Ihre persönliche Risikotoleranz. Die Asset-Allokation für Aktien ist bei jedem Menschen anders, je nachdem, welches Risiko er bereit ist, einzugehen.

Der erste Punkt, den Sie berücksichtigen sollten, ist Ihre Aufteilung zwischen Aktien und Anleihen. Als jüngerer Anleger haben Sie die Möglichkeit, ein höheres Risiko einzugehen. Das liegt daran, dass die Zeitspanne bis zum Renteneintritt für Sie viel weiter entfernt ist als für jemanden, der näher am Rentenalter ist.

Aus diesem Grund empfehle ich nicht mehr als 10 % Ihres Portfolios in Anleihen. Die anderen 90% sollten auf vier Fondsklassen aufgeteilt werden: Large Cap, Mid Cap, Small Cap und International.

Dadurch erhältst du ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio, investierst in ausländische Märkte und stabilisierst dein Portfolio durch die Anleihen.

Fazit

Das Wichtigste bei der Erstellung deines Portfolios ist es, dass du dich mit deiner Asset Allocation wohlfühlst. Dabei solltest du vor allem darauf achten, dass du keine der Anlageklassen übergewichtest, außer es ist Teil deiner Strategie. Dieses Vorgehen hilft dir dabei, ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio zu halten, bei dem sowohl das Risikomanagement, als auch die Rendite stimmt.


Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Inhalte werden geladen
Related posts
Basiswissen

Wann du verkaufen und Gewinne mitnehmen solltest!

3 Mins read
Niedrig kaufen, höher verkaufen. Wann man eine Aktie verkaufen und Gewinne mitnehmen sollte, ist wichtiger als zu wissen, wann man kaufen sollte.
Basiswissen

7 Tipps für erfolgreiches Investieren und Portfoliomanagement

6 Mins read
Im Kern ist das Investieren simpel. Das bedeutet jedoch nicht, dass es einfach ist – nur, dass die für den Erfolg notwendigen Verhaltensweisen ziemlich unkompliziert sind. Indem du sich selbst daran erinnerst und sie immer im Hinterkopf behältst, kannst du deine Chancen auf finanzielle Unabhängigkeit erhöhen. Diese sieben Tipps werden dir dabei helfen erfolgreich zu investieren!
BasiswissenETFs

Wie man zum Do-It-Yourself-Investor wird!

6 Mins read
Als DIY-Investor hast du die volle Kontrolle über deine Finanzen und sparst eine Menge Geld, indem du dich selbst um die Geldanlage kümmerst. Diese Kenntnisse helfen dir dabei!
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.