Aktien

Was ist FinTech? Eine Revolution der Finanzbranche

5 Mins read

„Fintech“ beschreibt jede Technologie, die den Zugang zu Finanzdienstleistungen automatisiert und vereinfacht. Unternehmen im Bereich Fintech bieten Menschen Bankkonten, Kredite, Versicherungen, Brokerage Dienstleistungen und vieles mehr, komplett online und oft innerhalb weniger Minuten.

Erfahre mehr über diese wachsende Industrie und wie du sie zu deinem Vorteil nutzen kannst.

Was ist FinTech?

Fintech ist die Abkürzung für Finanztechnologie. Es ist ein Oberbegriff, der verschiedene Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen beschreibt. Wenn du jemals Geld mit einer App überwiesen hast oder einen Online-Broker für den Aktienhandel verwendest, hast du Fintech genutzt. Aber die Anwendungen können noch viel komplexer und umfangreicher sein. Heutzutage kannst du einen Privatkredit aufnehmen oder einen Versicherungsanspruch komplett über dein Smartphone abwickeln.

Fintech-Unternehmen versuchen, die gesamte Finanzdienstleistungsbranche zu verändern und sorgen damit auch bei den alteingesessenen Unternehmen für einen riesigen Umschwung.

Die Mission von Fintechs ist es, den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu einem Bruchteil der Kosten und der Zeit zu ermöglichen, die stationäre Dienstleister dafür brauchen würden.

Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC glauben 88% der etablierten Finanzinstitute, dass sie Einnahmen an Fintech-Unternehmen verlieren. Auch die Verbraucher reiten auf der Welle. Laut einer Studie von McKinsey wuchsen die digitalen Zahlungen, die mit Fintechs getätigt wurden, 2019 weltweit um fast 5 %, was den Gesamtumsatz im Zahlungsverkehr auf knapp 2 Billionen US-Dollar brachte.

Wie funktioniert Fintech?

Im Kern ist Fintech die Verwendung von Technologie, um finanzielle Transaktionen zu vereinfachen. Die Nutzung verfügbarer Technologie beschleunigt Transaktionen für Menschen und Unternehmen. Außerdem bezeichnet Fintech Unternehmen, die künstliche Intelligenz, Data Science und Blockchain-Technologie nutzen, um Finanzen zu sichern und zu verbessern.

Wenn Unternehmen rund um die Uhr auf ihre Konten zugreifen können, besteht für sie dauerhaft die Möglichkeit ihr Unternehmen zu verbessern, indem sie Geld bewegen, ohne auf die Öffnungszeiten von Banken achten zu müssen. Auch Privatleute, die zuvor an feste Öffnungszeiten gebunden waren, können jetzt jederzeit und nahezu von überall ihre Bankgeschäfte erledigen.

Da Fintech Technologie nutzt, um Bankgeschäfte abzuwickeln, greifen auch bei ihnen die Gesetze und Vorschriften, die das traditionelle Bankwesen regeln. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN) sind für die Regulierung der Geschäfte deutscher Unternehmen zuständig.

Fintech-Unternehmen sind darauf spezialisiert, die Dienstleistungen bereitzustellen, die für die Durchführung von Finanztransaktionen durch Technologie erforderlich sind.

Banken und Finanzinstitute, die den Einsatz von Fintech zulassen, müssen sicherstellen, dass ihre Plattformen den Bundes- und Landesgesetzen entsprechen.

Arten von Fintech

Wenn es mit deinen Finanzen zu tun hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du selber bereits Technologie benutzt hast, die Transaktionen oder Anwendungen erleichtern. Um besser zu verstehen, wie Fintech funktioniert, gibt es hier einige Beispiele für Fintech-Sektoren und die Unternehmen, die dort tätig sind.

Digitale Zahlungen

Eines der bekanntesten Beispiele für Fintechs sind Apps, die es dir ermöglichen, Geld mit ein paar Klicks an eine andere Person oder ein Unternehmen zu überweisen.

Was ist FinTech - Eine Revolution der Finanzbranche

Wahrscheinlich hast du selber schon PayPal dafür genutzt. Aber auch traditionelle Finanzinstitute ziehen mit ihren Versionen nach. Beispielsweise auch die Sparkassen, Genossenschaftsbanken und teilnehmenden Privatbanken, die mit Kwitt (Giropay) einen Service anbieten, der das schnelle Verschicken von Geld zwischen Freunden ermöglicht.

Und das ist erst der Anfang, denn eine Umfrage von PWC aus dem Jahr 2017 ergab, dass 82% der etablierten Finanzinstitute erwarten, dass sie ihre Partnerschaften mit Fintech-Unternehmen in den nächsten drei bis fünf Jahren ausbauen werden.

Online-Banken

In den letzten Jahren sind viele Online-Banken aufgetaucht, die den traditionellen Banken den Kampf angesagt haben. Indem sie Produkte mit niedrigen bis gar keinen Gebühren und wettbewerbsfähigen Zinssätzen anbieten, zwingen sie alte Banken es ihnen gleichzutun und der Digitalisierung zu folgen.

Unternehmen wie ING-Diba oder das Start-up N26 sind Direktbanken, die kein eigenes Filialnetz betreiben und ihre Kontoführung daher nur Online anbieten. Genau dies ist aber auch der Grund, für die enorm attraktive Kostenstruktur dieser Art von Banken. Denn die Kostenersparnis durch den Verzicht auf eigenen Filialen ist gewaltig.

Privatkredite

Vorbei sind die Zeiten, in denen du einen Haufen Papierkram zur Bank bringen musstest, um zu sehen, ob du dich für einen Kredit qualifizierst. Der gesamte Prozess kann mittlerweile auf deinem Laptop oder Smartphone erledigt werden. Doch sogar auch Banken und große Kreditgeber können umgangen werden, indem du dir Geld direkt von Einzelpersonen online leihst. Dies wird Peer-to-Peer (P2P) Lending genannt.

Online-Broker (Investment-Apps)

Investment Apps

Dass investieren nur etwas für Reiche sei, ist ein Mythos, der sich bis heute hält, doch mit aufkommenden Investment-Apps verschwindet auch dieses Vorurteil langsam. Denn mit Neobrokern wie Trade Republic kannst du bereits ab 1 € investieren und zahlst pro Trade, egal in welcher Größenordnung, immer 1 € Fremdkostenpauschale. Auch ETFs und neuerdings auch Kryptowährungen könnten dort gehandelt werden. 

Aber auch wenn du nicht die Zeit für eine sorgfältige Aktienauswahl hast, gibt es beispielsweise mit Quirion Möglichkeiten zu investieren. Sogenannte Robo-Advisor sind automatisierte und diversifizierte Anlageportfolios, die speziell an deine Risikotoleranz und finanziellen Ziele angepasst werden.

Versicherungen

Du musst nicht mehr mit einem Versicherungsvertreter zusammensitzen, um Policen zu besprechen, einen Kostenvoranschlag zu erhalten oder sogar einen Schaden einzureichen. Du kannst dein Smartphone zücken und all das sofort erledigen. Digitale Versicherungsunternehmen nutzen die Technologie, um die Auswahl von Versicherungen zu vereinfachen.

Egal ob Auto-, Kranken- oder Lebensversicherung, es gibt ein Fintech dafür. Oftmals musst du nur ein paar grundlegende Informationen angeben und die Webseite oder App zeigt dir passende Angebote.

✔️ VorteileNachteile
– Schnellere Transaktionen– Keine physischen Filialen
– Oftmals niedrige oder keine Gebühren für Dienstleistungen– Vielleicht kein weltweiter Zugriff auf Geldautomaten
– Kaum Papierkram– Bedarf Internetzugang
– Mobiler Zugriff, immer & überall– Aktuell fehlt eine lange & zuverlässige Erfolgsbilanz

Während viele Fintech-Unternehmen ein nahtloses, schnelles, mobiles und kostengünstiges Bankerlebnis bieten, das den Papierkram minimiert, bringen sie natürlich auch einige Nachteile mit sich.

Zum Beispiel haben die meisten Online-Banken keine physischen Filialen. Wenn du die Internetverbindung verlierst, kannst du nicht zu einer physischen Bank gehen und Zugang zu deinem Geld bekommen. Achte also darauf, dass deine Online-Bank mit einem großen Geldautomatennetzwerk zusammenarbeitet, von dem du ohne Gebühren Bargeld abheben kannst – wenn sie eine physische Karte anbieten.

Und während viele Online-Finanzdienstleister voll besetzte Supportzentren haben, bevorzugen es manche Menschen, ihre Angelegenheiten persönlich zu besprechen. Das kann besonders wichtig sein, wenn es um so wichtige Themen wie Altersvorsorge oder eine Versicherung geht.

Mit Fintechs kann man das meiste davon selbst erledigen, ganz einfach am Smartphone. Außerdem sind viele Fintech-Unternehmen Start-ups oder aufstrebende Unternehmen mit einer noch recht kurzen Unternehmensgeschichte.

Insgesamt richtet sich die Fintech-Welt besonders an junge Menschen, die digitalen Zugriff auf ihre Finanzen haben wollen, um Zeit und Geld zu sparen. Für andere wiederum kann eine traditionelle Bank oder eine Kombination aus beidem die beste Lösung sein.

Welche Fintechs nutzt du und was sind deiner Meinung nach Vorteile, die noch erwähnt werden sollten? Lass es mich in den Kommentaren wissen.


Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Inhalte werden geladen
Related posts
Aktien

Was sind die Fundamentaldaten von Aktien?

4 Mins read
Analysten sprechen regelmäßig über Fundamentaldaten, aber was bedeuten sie? Und wie kannst du sie für deine Investmententscheidungen nutzen?
Aktien

Warum Quartalszahlen für Anleger wichtig sind

5 Mins read
Von allen Faktoren, die den Preis einer Aktie beeinflussen können – potenzielles Wachstum, Veränderungen in der Führung eines Unternehmens, allgemeine Marktstimmung, Hype,…
AktienBasiswissen

Rendite sichern: So nutzt du eine Limit-Order richtig!

5 Mins read
Minimiere dein Risiko und sichere deine Rendite mit einer Limit-Order. Nutze sie, wenn du mit Aktien handelst, um Kontrolle über den Preis auszuüben.
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.