Aktien

Was sind Penny Stocks – Erklärung & Definition

2 Mins read

Wenn du nicht viel Geld hast, aber dennoch in Aktien investieren möchtest, erscheinen ultra-billige Aktien oder „Penny Stocks“ im ersten Moment als eine attraktive Möglichkeit um dies zu tun.

Die meisten dieser Aktien kosten natürlich keinen Cent. Im Allgemeinen bezieht sich der Begriff „Penny Stocks“ auf Aktien im Euro-Raum, die einen Wert unter 1 Euro besitzen. In den USA ist der Sprachgebrauch allerdings anders, denn dort gelten Aktien, die unter 5 US-Dollar notieren als Penny Stocks. Sie können auch als Micro-Cap- oder Nano-Cap-Aktien bezeichnet werden. Diese können bei vielen großen und kleinen Online-Brokern erworben werden.

Während einige Anleger, besonders Trader, mit Penny Stocks gutes Geld verdienen, gelten sie aufgrund ihrer Volatilität und des Mangels an Informationen als sehr spekulative Anlageklasse. Darüber hinaus nutzen viele Betrüger die Intransparenz der Märkte zu ihrem Vorteil und schaden Anlegern.

Die Geschichte der Penny Stocks

Seitdem es börsennotierte Unternehmen gibt, existieren auch Penny Stocks. „Offiziell“ wurden sie, nach der Verabschiedung des Securities and Exchange Act von 1934, der eine Definition von Penny Stocks festlegte und darlegte, wie sie gehandelt werden sollten.

Die SEC brachte Ordnung in den Handel mit Aktien woraufhin die sogenannten Penny Stock Broker entstanden. In den Anfangszeiten war der Handel mit Penny Stocks aufgrund der eingeschränkten Kommunikation jedoch nicht so einfach wie heute.

In den 1980er Jahren betrug das Handelsvolumen von Penny Stocks mehrere Milliarden USD, obwohl viele Anleger Betrügereien zum Opfer fielen. Dies führte zur Verabschiedung des Penny Stock Reform Act von 1990, der die Befugnis der SEC zur Regulierung von Penny Stocks erweiterte.

In seltenen Fällen werden Penny Stocks auch an großen Börsen wie der New York Stock Exchange (NYSE) gehandelt. In den meisten Fällen werden sie jedoch an außerbörslichen (OTC) oder „Pink Sheet“-Börsen gehandelt. Die dort gehandelten Aktien entsprechen im Allgemeinen den US-amerikanischen Standards für die Berichterstattung.

Zwischen Rekordgewinn und Totalverlust

Der geringe Kurswert der Aktie hat zur Folge, dass bereits winzige Kursveränderungen um wenige Cents einen großen Einfluss auf das investierte Kapital haben. Sinkt etwa eine Aktie, die für 50 Cent gekauft wurde, nur um 5 Cent, bedeutet das schon einen Kursverlust von 10 Prozent. Im Umkehrschluss heißt das natürlich auch, dass sich bei einem Kursanstieg von 5 Cent ein 10-prozentiger Gewinn einstellt.

Der geringe Kurswert hat also letztlich zur Folge, dass die Volatilität, also die Schwankungsbreite, einer Aktie sehr hoch ist. Diese wird durch das geringe Handelsvolumen der Penny Stocks verstärkt. Spekulanten können leicht große Kurssprünge aber auch Kursverluste herbeiführen, indem sie mit geringen Mitteln Positionen eröffnen und den Kurs zu ihren Gunsten beeinflussen.

Weitere Gründe zur Vorsicht

Zusätzlich zu ihrem inhärenten Risiko sind Penny Stocks bekanntermaßen Betrügereien ausgesetzt. Bei „Pump and Dump“-Betrug kauft jemand Aktien von sehr billigen und wenig gehandelten Aktien und hyped sie dann durch Werbung per E-Mail oder über soziale Medien hoch, um die Aktien schnell zu verkaufen, nachdem die Aktienkurse gestiegen sind. In einigen Fällen wurde festgestellt, dass diese Unternehmen nichts anderes als die ruhenden Hüllen bankrotter Unternehmen sind.

Die Aufsichtsbehörde für die Finanzindustrie (FINRA) warnt vor Unternehmen die ruhten und dann wieder zum Leben erweckt wurden, sowie vor Unternehmen, die zahlreiche Änderungen an ihrem Namen oder Geschäftsschwerpunkt vorgenommen haben. Ungewöhnliche Aktiensplits sind laut FINRA ebenfalls eine rote Fahne.


VorteileNachteile
Investitionen mit kleinen GeldbeträgenGeringes Handelsvolumen
Potenzial, in neue und aufregende Unternehmen zu investierenViele der Unternehmen sind finanziell instabil
Hohes RenditepotenzialHohe Verlustwahrscheinlichkeit (auch Totalverlust)
Viele Betrugsfälle

Unterschied zu Small-Cap-Aktien

Wie Small-Cap-Aktien weisen auch Penny Stocks eine geringe Marktkapitalisierung auf; das heißt, der Gesamtwert der in Umlauf befindlichen Aktien ist relativ niedrig. Im Gegensatz zu klassischen Small-Caps kann der Gesamtwert von Penny Stocks einfach deswegen niedrig sein, weil der Preis pro Aktie verschwindend gering ist. Dann ergibt sich der niedrige Gesamtwert trotz sehr vieler umlaufenden Aktien. Bei Small-Caps hingegen ist die niedrige Marktkapitalisierung einzig darauf zurückzuführen, dass relativ wenige Aktien ausgegeben wurden. Der Kurswert der Aktien kann dabei jedoch auch hoch sein.

Das Fazit

Aufgrund der oben bereits genannten Gründe sollten Anleger im Umgang mit Penny Stocks vorsichtig sein. Das heißt in erster Linie: Lieber nicht zu viel Kapital in Penny Stocks stecken. Als langfristige Investments eignen sich Penny-Stocks nicht, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie irgendwann wertlos werden, ist sehr viel höher als bei regulären Aktien oder ETFs. Diese sind im Vergleich dazu langfristig gesehen recht sichere Investments. Anleger sind daher meist besser beraten, wenn sie klassische, gut laufende Aktien handeln.

Penny Stocks im Spaß-Depot?

Dennoch können Penny-Stock-Aktien unter Umständen als kleine Ergänzung des bestehenden Portfolios dienen. Anleger können schon mit wenig Geld Penny Stocks kaufen, eben weil jede Aktie nur ein paar Cents kostet. Auf diese Weise können langfristige Investitionen durch eine kurzfristige Spekulation auf einzelne Penny Stocks ergänzt werden. Immerhin stirbt die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt. Und tatsächlich gab es in der Börsengeschichte einige Fälle, in denen sich Penny Stocks erholt und den Weg zurück ins regulierte Börsensegment und in die Gewinnzone gefunden haben. Doch dies ist eher die Ausnahme als die Regel. In den meisten Fällen entwickeln sich Penny Stocks negativ.


Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.


Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Related posts
Aktien

Bärenmärkte und ihre anschließende Erholung

3 Mins read
Bärenmärkte sind Perioden, in denen der Aktienmarkt gegenüber dem jüngsten Höchststand (z.B. einem 52-Wochen-Hoch) um 20 % oder mehr sinkt. Mit dem S&P 500 Index als Maß gab es seit 1926 16 Bärenmärkte, durchschnittlich alle sechs Jahre.
Aktien

Leerverkauf: Einfach erklärt

3 Mins read
Leerverkäufe umfassen den Verkauf von Aktien, die der Verkäufer nicht besitzt oder von Aktien, die der Verkäufer von einem Makler…
Aktien

Aktien Recherche: Wie du gute Chancen erkennst

2 Mins read
Diese Tipps solltest du kennen, wenn du gute Unternehmen erkennen möchtest und mit dem Investieren beginnen willst.
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.