Aktien

Wie hoch ist die durchschnittliche jährliche Rendite des S&P 500?

3 Mins read
  • Historischen Aufzeichnungen zufolge lag die durchschnittliche jährliche Rendite des S&P 500 seit dessen Gründung bei etwa 10 bis 11%. Inflationsbereinigt beträgt die historische durchschnittliche Jahresrendite nur rund 7%.

Der S&P 500 Index begann ursprünglich 1926 als „Composite Index“, der aus nur 90 Aktien bestand. Historischen Aufzeichnungen zufolge lag die durchschnittliche jährliche Rendite seit dessen Gründung im Jahr 1926 bis 2018 zwischen 10 bis 11%. Die durchschnittliche jährliche Rendite seit der Aufnahme von 500 Aktien in den Index betrug etwa 8% in den Jahren von 1957 bis 2018.

Wie sich die Inflation auf die Rendite des S&P 500 auswirkt

Eines der Hauptprobleme für einen Anleger, der regelmäßig eine durchschnittliche Rendite von 10% erzielen möchte, ist die Inflation. Inflationsbereinigt beträgt die historische durchschnittliche Jahresrendite nur rund 7%. Ein zusätzliches Problem ergibt sich aus der Frage, ob dieser inflationsbereinigte Durchschnitt korrekt ist, da die Anpassung anhand der Inflationszahlen des Verbraucherpreisindex (VPI) erfolgt, dessen Zahlen nach Ansicht einiger Analysten die tatsächliche Inflationsrate stark unterschätzen.

Wie sich Market Timing auf die Rendite des S&P 500 auswirkt

Ein weiterer wichtiger Faktor für die jährliche Rendite eines Anlegers des S&P 500 ist der Markteintritt. Beispielsweise schnitt der SPDR® S&P 500® ETF, der dem Index entspricht, für einen Anleger, der zwischen 1996 und 2000 kaufte, sehr gut ab. Von 2000 bis 2002 verzeichneten Anleger jedoch einen konstanten Abwärtstrend.

Anleger, die während Markttiefs kaufen und ihre Anlage halten oder auf Markthochs verkaufen, erzielen höhere Renditen als Anleger, die während Markthochs kaufen, insbesondere wenn sie dann während Dips nach unten verkaufen.

Der Versuch, den Markt zu timen, ist besonders für Beginner nicht zu empfehlen.

Es ist klar, dass der Zeitpunkt eines Aktienkaufs eine Rolle bei der Rendite spielt. Für diejenigen, die die verpasste Gelegenheit zum Verkauf während Markttiefs vermeiden möchten, aber nicht das Risiko eines aktiven Handels möchten, ist Dollar-Cost-Averaging eine Option.

Die Geschichte des S&P 500 Index

Der Standard & Poors 500 Index ist eine Sammlung von Aktien, die die Gesamtrenditeeigenschaften des gesamten Aktienmarkts widerspiegeln sollen. Die Aktien des S&P 500 werden nach Marktkapitalisierung, Liquidität und Branche ausgewählt. Unternehmen, die in den S&P aufgenommen werden sollen, werden vom S&P 500 Index Committee ausgewählt, das aus einer Gruppe von Analysten besteht, die bei Standard & Poor’s beschäftigt sind.

Der Index spiegelt in erster Linie die Gesamtperformance von Large-Cap-Aktien wider. Der S&P 500 wird von Analysten als führender Wirtschaftsindikator sowohl für den Aktienmarkt als auch für die US-Wirtschaft angesehen. Die 30 Aktien, aus denen sich der Dow Jones Industrial Average zusammensetzt, wurde früher als primärer Referenzindikator für US-Aktien angesehen. Im Laufe der Zeit hat ihn der S&P 500 in dieser Rolle abgelöst, da er eine viel größere und vielfältigere Gruppe von Aktien bietet.

Für die meisten Einzelinvestoren ist es schwierig, selbst in die S&P 500-Aktien zu investieren, da dies den Kauf von 500 Einzelaktien beinhalten würde. Anleger können jedoch leicht die Wertentwicklung des Index widerspiegeln, indem sie in einen börsengehandelten S&P 500 Index-Fonds wie den SPDR® S&P 500® ETF investieren, dessen Ticker SPY ist, was dem Preis und der Rendite des Index entspricht. Da ETFs häufig für Anfänger und / oder risikoaverse Anleger empfohlen werden, ist der S&P 500 eine beliebte Wahl für viele Anleger, die versuchen, eine diversifizierte Auswahl des Marktes zu erfassen.

Eine Investition in diese Art von Vermögenswerten würde einen Börsenmakler erfordern. Makler können unterschiedliche Preise, Funktionen und Absichten haben. Während sich einige Broker möglicherweise auf fortgeschritteneren Handel spezialisiert haben, sind andere eher auf Anfänger ausgerichtet.

Ich persönlich nutze das Online Depot der *Comdirect, da es eine riesige Auswahl an ETFs und Einzelaktien bietet. Der Anbieter eignet sich perfekt für ETF- und Aktiensparpläne. Zusätzlich gibt es noch 3 Jahre kostenlose Depotführung.

Die genannten Informationen dienen nicht der Steuer-, Investitions- oder Finanzberatung. Die Informationen werden ohne Berücksichtigung der Anlageziele, der Risikotoleranz oder der finanziellen Umstände eines bestimmten Anlegers präsentiert und sind möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Risikohinweis: Investieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Related posts
AktienBasiswissen

Börsencrash 2020: Vergleich aller Crashs seit 1929

4 Mins read
Der Börsencrash von 2020 begann am Montag, dem 9. März, mit dem bis dahin größten Einbruch der Geschichte für den Dow Jones Industrial Average (DJIA). Am 12. und 16. März folgten zwei weitere Rekordtiefs. Der aktuelle Börsencrash ist für die drei stärksten Kursverluste in der gesamten US-Börsengeschichte verantwortlich.
Aktien

Die besten Aktien: Oktober 2020

3 Mins read
Auf der Suche nach Aktien mit der besten Performance? Dies sind die besten Aktien im S&P 500 ab Oktober 2020. Die Liste umfasst Etsy, PayPal, Netflix und Apple.
Aktien

Bärenmärkte und ihre anschließende Erholung

3 Mins read
Bärenmärkte sind Perioden, in denen der Aktienmarkt gegenüber dem jüngsten Höchststand (z.B. einem 52-Wochen-Hoch) um 20 % oder mehr sinkt. Mit dem S&P 500 Index als Maß gab es seit 1926 16 Bärenmärkte, durchschnittlich alle sechs Jahre.
Werde informiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt

Trag einfach deine E-Mail Adresse ein, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und über Neuigkeiten informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.